Mehr als ein Schaumbad am Wochenende – Praktische Tipps zur Selbstfürsorge

In unseren Monatskalendern gibt es immer wieder Hinweise zur Selbstfürsorge. Warum ist Selbstfürsorge so wichtig für uns? Wenn wir einen ressourcevollen und gesunden Zustand unseres Körpers und Geistes erhalten möchten, bedarf es regelmäßiger Beachtung. Wie bei einer Pflanze, die regelmäßig versorgt werden sollte, damit sie blühen und Früchte tragen kann. 

Selbstfürsorge ist eine tägliche Routine, sie auf das Wochenende oder den Urlaub zu “verschieben” führt auf Dauer zu Krankheiten, Unzufriedenheit, Stress und Überlastung. Es stehen nicht nur Genuss und Freude im Vordergrund. Es geht auch darum, eigene Bedürfnisse und Gefühle achtsam wahrzunehmen und unser Verhalten danach auszurichten bzw. zu handeln. 

Das kann auch mal Abgrenzung bedeuten und eventuell bei anderen Menschen zu Unverständnis führen. Mit Selbstfürsorge ist ein besseres Kennenlernen von uns selbst verbunden, wir gestalten unser Leben in der Form, dass wir bestenfalls wie eine Pflanze erblühen. Glaubenssätze und Konditionierungen werden immer wieder bewusst gemacht, verändert und neu gestaltet, so dass wir unser Lebensglück kreieren.
Einen ganz wichtigen Aspekt gilt es zu berücksichtigen: erlaubst du dir die Selbstfürsorge?

Hier ein paar Tipps wie du Selbstfürsorge konkret gestalten kannst:

  • nimm deine Bedürfnisse wahr

Das ist das Wichtigste im Bezug auf Selbstfürsorge. Halte mehrere Male am Tag inne (ein Wecker oder Tracker helfen Dir dabei, Dich zu bestimmten Zeiten daran zu erinnern), um dich zu fragen: Wie geht es mir? Was fühle ich in diesem Moment? Was brauche ich in diesem  Augenblick? Gehe eine Runde um den Block, wenn du gestresst bist. Iss etwas, wenn du hungrig bist. Etwas Warmes zu trinken kann entspannend sein.
Kuschele mit deiner besseren Hälfte, Kind, Hund, Katze, Stofftier, wenn du das Bedürfnis nach Nähe hast. Stille das Bedürfnis nach Nähe und Miteinander durch die Pflege alter Bekanntschaften und Freundschaften und lade neue Menschen in dein Leben ein. Bei Action for Happiness hast du in unserem Kurs “Erkunde, was zählt” oder unseren Happy Cafés (Online bzw. Präsenz) die Möglichkeit dazu.

  • achte deine Gefühle

Wie fühle ich mich gerade? Wie fühle ich mich in meinem Job? Wie in meiner Beziehung? 
Für ein glückliches Leben ist es Grundvoraussetzung, die eigenen Gefühle wahrzunehmen.
Ein wichtiger Aspekt der Selbstfürsorge ist es, dauerhaften Druck und Stress zu unterbinden. Zeitmanagement, Struktur, Mindset und “Nein” sagen unterstützen dich dabei.

  • tu etwas, das dir Freude bereitet

Es ist wichtig, dies täglich zu tun, um deine Lebensfreude und deinen Lebenssinn zu stärken. Das können kleine Dinge sein. Z. B. morgens eine Tasse deines Lieblingstees trinken, oder im Garten eine Blume für deinen Schreibtisch pflücken. Mache einen Termin mit dir selbst. Trage in deinem Kalender Zeit für dich ein, um das zu tun, was dir gerade gut tut, um dich zu erholen und Kraft zu tanken.

  • schreibe Tagebuch / Journal

So kannst du den Tag Revue passieren lassen und die Dinge/ Gefühle/ Gedanken sortieren. Nach einiger Zeit wirst du erkennen, wie deine Gedanken deine Gefühle beeinflussen. Und wie du durch deine Gedanken deine Gefühle verändern kannst. 
An dieser Stelle laden wir dich herzlich ein, der Gruppe “3 gute Dinge” in unserer Community beizutreten. In dieser Gruppe teilen mittlerweile 44 Mitglieder mehr oder weniger regelmäßig ihre 3 guten Dinge des Tages. Dadurch lernst du, am Ende des Tages bewusst deinen Blick auf das Gute zu richten.

  • stoppe Selbstkritik

Zunächst einmal ist es wichtig, überhaupt wahrzunehmen, dass diese Gedanken vorhanden sind. Erkenntnisreich ist das Hinterfragen dieser Gedanken. Woher kommen sie, was bewirken sie? Dann gilt es, diese Gedanken in liebevolle umzuwandeln. 
Schreibe 5 Eigenschaften auf, auf die du stolz sein kannst. 
Der VIA-Stärkentest, ist hilfreich, um dein Selbstbild und Mindset positiv zu unterstützen.

  • führe positive Selbstgespräche

Sie gelten als Gegenpol zur Selbstkritik. Motiviere dich und sprich freundlich zu dir selbst. Erstelle eine Liste und schreibe jeden Tag eine neue nette Bemerkung über bzw. für dich auf und sage sie dir laut vor.

  • bremse deine Antreiber

In der Transaktionsanalyse werden fünf Antreiber definiert. Sie sind der Ausgangspunkt für die Selbststeuerung von Menschen:

  1. Der „Sei stark!“-Antreiber
  2. Der „Sei perfekt!“-Antreiber
  3. Der „Mach es allen recht!“-Antreiber
  4. Der „Beeil dich!“-Antreiber
  5. Der „Streng dich an!“-Antreiber

Wenn du merkst, dass diese aktiv sind, dann stoppe dich.
“Gut genug ist perfekt”. Hole dir Hilfe, wenn du es nicht alleine schaffst oder es zu schwer ist. Dankbarkeit ist ein Akt der Selbstfürsorge, und du musst nicht alles alleine machen.

  • respektiere deine Grenzen

Frage dich, ob du das noch schaffst bzw. überhaupt möchtest. Sage “Nein”, wenn es zuviel ist oder du es nicht möchtest. Wenn es dir schwerfällt “Nein” zu sagen, dann verschaffe dir mehr Zeit: “ich muss eine Nacht darüber schlafen”, “ ich muss das mit ….besprechen”, “kann ich dich später zu dem Thema anrufen…”. So kannst du dich auf die Antwort vorbereiten, kannst erst einmal wahrnehmen, was auf deiner inneren Bühne passiert und in Ruhe eine Antwort überlegen, um diese dann überzeugend zu äußern.

  • bleibe dir selbst treu

“Stopp” sagen ist wichtig, wenn jemand deine Grenzen so überschreitet, dass deine Werte verletzt werden. Das hat nichts mit Sturheit zu tun, sondern heißt, dass du in Übereinstimmung mit deinen Werten lebst.

  • mache Pausen 

Immer wieder, über den Tag verteilt, um deine körperliche, seelische und geistige Gesundheit zu erhalten.
Wenn du überwiegend am Schreibtisch arbeitest, mache Bewegungspausen. Gehe in der Mittagspause an die frische Luft, räkele und strecke dich mindestens 1 x / Stunde. 
Wenn du überwiegend körperliche Arbeit erledigst, gönne dir täglich einen Powernap. Ruhe dich aus, lies die Zeitung oder ein paar Seiten in einem Buch.

  • bringe Spannung und Lernen in dein Leben

Neue Impulse, Zerstreuung, Neues lernen und Abwechslung holen uns aus der Eintönigkeit des Lebens heraus. Sie erhalten unsere Gesundheit und Lebensfreude. Routine dämpft diese.

Was bedeutet für dich Selbstfürsorge? Wie betreibst du Sie? Was hilft dir, fürsorglich zu Dir selbst zu sein? Wann hast du damit begonnen? Wer hat es dir beigebracht? 
Schreibe uns deine Erfahrungen.

Selbstfürsorge ist auch ein Aspekt des Kurses “Erkunde, was zählt”. Es starten regelmäßig neue Online-Kurse. Schau doch einmal auf unserer Kursseite vorbei, wenn du mehr darüber wissen möchtest. 

Lass Dich durch ein für Dich gutes Maß an Selbstfürsorge wachsen wie eine Blume

Antje von Action for Happiness

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 11 =