Wenn du unglücklich bist

Wenn du Probleme mit Angst, tiefer Erschöpfung oder Niedergeschlagenheit hast, bist du nicht allein. Jeder Vierte von uns hat oder hatte irgendwann in seinem Leben Probleme mit seiner psychischen Gesundheit.

Es ist dann wirklich wichtig, mit jemandem zu sprechen, dem man vertraut – zum Beispiel einem Familienmitglied, einem befreundeten Menschen, einer Arbeitskolleg*in, einer Lehrer*in oder Pfarrer*in. Wie wäre es, wenn du eine Nachricht schreibst und fragst: “Ich würde gerne mit dir über ein Thema reden, was mich beschäftigt. Hättest du dafür Zeit?”

Wenn es dir heute morgen nicht gut geht oder vielleicht schon die letzten beiden Wochen schwierig waren, haben wir im Artikel „Wenn deine Stimmung unten ist“ ein paar Vorschläge für dich gesammelt.

Wenn du schon über einen längeren Zeitraum unglücklich bist und du überlegst, ob dir eine psychiatrische oder psychotherapeutische Behandlung weiterhilft, kannst du den Arzt deines Vertrauens oder einen Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie nach therapeutischen Möglichkeiten fragen. Es stehen auch Fachärzte für psychotherapeutische Medizin oder psychosomatische Medizin zur Verfügung. Hier ist auch eine Krisenintervention möglich.

Welche Art von Therapie dir empfohlen wird, hängt davon ab, was das Problem ist.  

Darüber hinaus gibt es vielfältige Hilfsangebote:

GLÜCKSHOTLINE VON ACTION FOR HAPPINESS

Besondere Zeiten erfordern besondere Angebote. Seit dem 16. Dezember 2020 bieten wir euch mit unserer Glückshotline die Möglichkeit, mittwochs von 16 bis 17 Uhr eure Gedanken, Sorgen und Hoffnungen zu teilen. Eine/r unserer Action for Happiness-Ehrenamtlichen wird in dieser Zeit für euch telefonisch unter 05563-2639973 erreichbar sein.

Die Gespräche sind auf jeweils 15 Minuten begrenzt, um möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zu bieten, mit uns zu sprechen. Ihr könnt uns von dem erzählen, was euch gerade bewegt, oder aber Fragen zu Action for Happiness stellen. Wir wollen euch Anregungen aus unserem Action for Happiness-Koffer geben und euch die Möglichkeit des Zuhörens bieten.

Wichtig: Dieses Angebot stellt keine therapeutische Maßnahme dar.

Hilfreiche Adressen

  • Bei der Telefonseelsorge kannst du telefonisch, per Chat oder direkt vor Ort Probleme besprechen. Das betrifft Probleme mit der Partnerin oder dem Partner, Mobbing in der Schule oder am Arbeitsplatz, Arbeitsplatzverlust, Sucht, Krankheit, Einsamkeit, Sinnkrisen, spirituelle Fragen. Die Beratung ist nicht kirchlich gebunden. Die Telefonseelsorge ist kostenlos  24 Stunden am Tag unter 0800 111 0 111 oder 0800-111 0 222 erreichbar. Kurzwahl: 116 123  Chat / Mailangebot: online.telefonseelsorge.de
  • Silbernetz – speziell für ältere Menschen, die sich einsam fühlen Telefon 0800 4 70 80 90
  • Telefonberatung für Kinder, Jugendliche und Eltern gibt es bei der „Nummer gegen Kummer„:
  • Kinder- und Jugendtelefon: Mo – Sa 14 bis 20 Uhr. Und zusätzlich Montag, Mittwoch und Donnerstag von 10-12 Uhr. Mo – Sa 14 bis 20 Uhr. Telefon: 116 112
  • Das Elterntelefon richtet sich an Mütter und Väter, die sich unkompliziert und anonym konkrete Ratschläge holen möchten: Mo – Fr  9 bis 17 Uhr, zusätzlich Di. und Do. 17 bis 19 Uhr. Telefon: 0800 111 0550
  • IVP Hotline Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr. Telefon 040 22 63 06 70
  • Das Pflegetelefon richtet sich an pflegende Angehörige. Montag – Donnerstag 09:00 – 18:00 Uhr, Telefon: 030 20 179 131 – E-Mail  info@wege-zur-pflege.de
  • Das Projekt „Pausentaste“ unterstützt junge Pflegende mit gezielter Beratung und Information.
  • Auf der Seite www.kein-kind-alleine-lassen.de finden Kinder und Jugendliche direkten Kontakt zu Beratungsstellen und auch Erwachsene bekommen Informationen, was sie bei sexueller und anderer familiärer Gewalt tun können.
  • Die Bundeskonferenz für Erziehungsberatung bietet für Jugendliche von 14 bis 21 Jahren sowie Eltern mit Kindern bis zum 21. Lebensjahr ein Online-Beratungsangebot.
  • Die psychosozialen Kontakt- und Beratungsstellen sind hier abrufbar.

Wenn du dir um jemand anderen Sorgen machst…

Hier gibt es einige hilfreiche Gedanken und Unterstützungen, wenn du jemandem in deinem Umfeld wahrnimmst, der psychische “Erste Hilfe” gebrauchen könnte.